Sie haben JavaScript deaktiviert.

Heutzutage umfasst Digitalisierung viel mehr, als analog zu digital umzuwandeln.


Digitalisierung kann man sich als eine Fabrik vorstellen, wo alles digital abläuft. Man hat ein internes Internet der Dinge, Roboter kommunizieren untereinander, vieles wird automatisiert. Damit das interne Internet of Things mit dem externen Internet of Things kommunizieren kann, hat man das Industrielle Internet der Dinge entwickelt.


In diesem Zusammenhang wird auch der Begriff Industrie 4.0 verwendet. Industrie4.0 steht für das interne Internet of Things und Industry4.0 für die Vernetzung mit einer Cloud oder externer Industriestandorte via dem Internet. Eigentlich gibt es keine Industrie4.0 ohne Cybersecurity. Auf Nachfragen bei Firmen erhält man dazu: Natürlich haben wir IT-Sicherheit. Die traditionelle IT-Sicherheit ist keine Cybersecurity und schützt nicht vor der Digitalisierung. IndustrieX.0 ist die kollaborierenden Industrie - Mensch arbeitet mit Maschine zusammen.


Durch die Industrie4.0 wird die Informationstechnologie mit der Operationstechnologie vernetzt und es ergibt sich die neue Informationstechnologie, die Informations- und Operationstechnologie.


Was es in der Industrie gibt, gibt es auch im Government. Das Internet der Dienste. Voll interessant zu wissen ist, dass dieselbe Technik, die für smart Homes verwendet wird, auch bei Regierungen zum Einsatz kommt. Wer also ein smart Home knacken kann, kann auch auf Behörden Zugriff nehmen.


Wer jetzt glaubt, dass betrifft mich doch gar nicht! Oh doch, Tabletts und Smartphones sind die Basis der digitalisierten Welt.


Fangen Sie besser jetzt gleich an, an Ihrem Cybersecuritykonzept zu arbeiten, denn es ist nur eine Frage der Zeit, bis Ihr Unternehmen erfolgreich angegriffen wurde. Vorausgesetzt es fällt überhaupt auf.